System 7.000
Startseite Zurück

 
 


Kundenwartebereich

 
 


Der Kunde wählt am Markenspender einen Service aus X Serviceangeboten aus und bedient dazu die entsprechende Taste, den Touchscreen und/oder den Kartenleser.
Es ist auch möglich, dass der Kunde sich einen bestimmten Mitarbeiter wählt, von dem er bedient werden möchte. Die Wartemarken können auf Papier zwischen 60g/qm und 130g/qm gedruckt werden.

Alle Markenspender können mit einem Kartenleser (Smartcard und/oder Magnetkarte) ausgerüstet werden..

Einige Beispiele für den Einsatz von Kartenlesern:

  •   Verschiedene Kundenprioritäten innerhalb des Systems(Standard)

     

  •   Die Kunden und die Ankunftszeit können analysiert werden   (Standard)

     

  •   Das Kundenprofil liegt vor, wenn der Kunde empfangen wird (Extra)

     

  •   Der Kunde kann mit Namen auf der Wartemarke begrüßt werden. (Extra)

     

  •   Der Kunden kann mit Namen oder einem anderen Text auf Displays, Monitoren
      oder Bildschirmen aufgerufen werden. (Extra)

 

 

Sonderanfertigung
Stele mit Marken-drucker und LCD-Monitor

 

Markenspender mit
Touchscreen-Display
 

Markenspender
 mit Anforderungstasten

 

 
 

Im Wartebereich wird der Aufruf angezeigt auf: LED Displays oder mit einem Media-Tool, dann kann die Wartemarke auf Monitoren, Plasma- oder LCD Bildschirmen, etc angezeigt werden. So besteht die Möglichkeit, mit den Kunden während der Wartezeit zu kommunizieren.

 
   
 
 

SMS /Internet

 


Die neueste Entwicklung ist es, eine Wartemarke per SMS / Internet zu erhalten. Dank dieser Software kann der Kunde eine Wartemarke über das Handy erhalten. Es gibt auch die Möglichkeit, einen Termin zu einem bestimmten Zeitpunkt zu buchen. Diese Software ist patentiert und hat schon großes Interesse weltweit geweckt.
 

 
 


Arbeitsplätze

Der Mitarbeiter ruft den Kunden mit einer Tischtastatur oder mit einem Aufrufmaske auf dem PC auf. In beiden Fällen erhält der Mitarbeiter folgende Informationen:

  •   Wartemarke des aufgerufenen Kunden
     

  •   Wartezeit des aufgerufenen Kunden
     

  •   Akutelle Wartezeiten im gesamten System
     

  •   Wie lange wurde der Kunde bedient?
     

  •   Anzahl wartender Kunden in den verschiedenen               
      Wartekreisen wie VIP-Kunden, Kunden pro Mitarbeiter
      etc.
     

  •   Kategorien können zugewiesen werden
     

  •   Besondere Trends und Prognosen
     

  •   Kundenprofile
     

  •   Verschiedene Arten, Unterstützung anzufordern

Der Mitarbeiter kann einen Kunden auch an eine andere Gruppe oder einen anderen Mitarbeiter weiterleiten.

 

     

Tischtastatur mit Zahlenfeld,

 

 

Virtuelles Tischgerät als Eingabemaske auf einem PC

 

 

Management und Statistik
 

 

Verschiedene Softwareangebote geben alle Möglichkeiten, die gesammelten Daten auszuwerten. Dies sind:

Statistik

Diese Software analysiert die Daten mit dem Ziel, die Qualität und die Kosten zu optimieren. Die Software ist hauptsächlich in 3 Hauptsegmente unterteilt:

  •   Allgemeine Statistik: allgemeine Auswertung, die den Grundbedarf deckt
     

  •   Wartezeitstatistik: Die Wartezeit und die Bedienzeit werden zu  
      verschiedenen,  festzulegenden Zeiten angezeigt

     

  •   Wartemarkenstatistik: Jede einzelne Wartemarke wird analysiert.

 

Simulation

Simuliert zu erwartende mögliche Kundenfrequenzen auf der Basis der zuvor gesammelten Daten.
 

 

Datenbank

Verwaltet die Datenbank
 

 

Melder

Sendet Meldung per SMS, E-Mail etc., wenn vorgegebene Grenzwerte erreicht werden (z.B. Wartezeit, Anzahl wartender Kunden etc.)
 

 

Supervisor

Der Leiter kann alle Vorgaben festlegen, die für den Service erforderlich sein können (Festlegung von Prioritäten).