Terminal T 600
Startseite Zurück

 
 

Eigenschaften:

Grafisches Display, 3,8" s/w 320x240 Bildpunkte, beleuchtet Langlebige Kurzhubtastatur hinter Folie, 15 Tasten Kommen, Gehen, Dienstgang, Abfrage, Sonderfunktionen, Auftrag Beginn / Ende / Unterbrechung / Stückzahl, Kostenstelle Vorprogrammierbare Buchungsarten (zeitgesteuert) Betrieb und Saldoanzeige Online- und Offline möglich Ergonomisches Design, hoher Bedienerkomfort 3 Anzeigetableaus anschließbar (Personen und/oder Türen)

 
 

Lesetechnik:

Ein berührungsloser Kartenleser integriert:
wahlweise Mifare (Standard) oder Multitag (125/134 kHz) Optional ist ein Fingerabdruckleser FR-2000 (i) integrierbar (technische Daten siehe „Datenblatt Fingerabdruckleser")
Besonderheiten und Einschränkungen beachten

   


 

 

Technische Daten:

32 Bit C-MOS Mikrocontroller (50 ns Zyklus) mit Systemüberwachung Downloadfähiges Betriebssystem (Firmware-Upgrade vom PC aus) Speicher 512 kB (erweiterbar), Quarzuhr, Datenerhalt >= 2 Wochen Für 1.000-60.000 Personen (einsatzabhängig) und 5.000 Buchungen.

   


 


 

 

Schnittstellen:

RS-232 und RS-485, optional LAN (Ethernet oder WLAN) Inklusive 2 x RS-485: als Zutrittsmanager für 32 Türen / 64 Leser

 


 

Stromversorgung:

Anschluss 230 VAC, 50-60 Hz, integriertes Netzteil 12V/5V/3,3V Leistungsaufnahme ca. 4,0 VA typ. (mit LAN-Interface plus ca. 1,0 VA, mit Fingerabdruckleser plus ca. 1,0 VA) Bereitstellung 12V / 1,5A für externe Verbraucher


 

Gehäuse:

Kunststoffgehäuse (ABS) Abmessungen B=240, H=160, T=65 mm Farben: weiß, cremeweiß, azurblau oder anthrazit

   


 

 

Schutzklasse:

IP54 (nach EN 60 529)

 

 


   

Betriebstemperatur:

+5°C bis +40°C

 

 

 

 

 

Die Auflösung des Displays beträgt 320x240 Bildpunkte. Im Ruhezustand kann der untere Teil zur Darstellung einer beliebigen Bitmap benutzt werden (320x144 Bildpunkte 􀃆 Werbung, Firmenlogo). Die Darstellung erfolgt wahlweise schwarzweiß oder 50% grau (für eine dezentere Darstellung).
 


 

 

In der Praxis wird das Display zur Darstellung weiterer Informationen benutzt, z.B. Auftragszeiterfassung

1. Aufforderung zur Eingabe einer Projektnummer
2. Darstellung der erfassten Projektnummer
3. Aufforderung zur Eingabe einer Kostenstellennummer
4. Darstellung der erfassten Kostenstellennummer
5. Aufforderung zur Identifikation mit Karte (blinkend)

d.h. die Eingabe erfolgt menügeführt, damit der Benutzer möglichst einfach und fehlerfrei eingeben kann.